Bayerische Milchkönigin

„Nach zwei Jahren, die wie im Flug vergangen sind, gebe ich das Amt der Milchkönigin am 29. April 2015 an meine Nachfolgerin weiter. Wie geht es mir dabei? Ich werde es mit einem lachendem und einem weinendem Auge tun.

Vor dem Europaparlament 2013
Vor dem Europaparlament 2013
Hoffest der Fam. Artmann 2014
Hoffest der Fam. Artmann 2014

Wenn ich mich zurück erinnere, an den März vor zwei Jahren, muss ich lachen. Ich habe mich spontan für das Amt der Milchkönigin beworben – dachte mir, ich versuche es einfach, das wäre eine tolle Aufgabe, das Milchland Bayern zu repräsentieren. Schon immer habe ich eine große Freude an der Landwirtschaft – darin lag von klein auf mein Berufswunsch – und diese Begeisterung wollte ich weitergeben, auch andere damit „anstecken“. Mein Ziel war es immer, einen Einblick in die Landwirtschaft zu geben, wo die Milch herkommt und wie viel Freude, Energie und Einsatz der Landwirte dahintersteckt. Und die Menschen zu ermutigen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, sich die Tierhaltung von der Nähe anzusehen! Ich selbst bin ein großer Fan von Milch und Milchprodukten, daher fiel es mir nie schwer, dafür zu werben und zu informieren, wie gesund sie sind und welch große Vielfalt an bayerischen Milchprodukten wir haben.

Für die Bewerbung auf das Amt war ein Grußwort gefordert, das ich – falls ich Milchkönigin werde – so halten könnte. Das war damals die größte Herausforderung. Informativ aber auch unterhaltsam, nicht zu lange und abwechslungsreich, so wollte ich es haben. Nach langem basteln hatte ich es fertig und war zufrieden, und habe damit die Jury überzeugt, mich einzuladen, um mich als Kandidatin vorzustellen.

Übergabe des Milchkönigin-Autos durch Goldsteig-Geschäftsführer Andreas Kraus 2013
Übergabe des Milchkönigin-Autos durch Goldsteig-Geschäftsführer Andreas Kraus 2013

Alle zwei Jahre wird das Amt der Bayerischen Milchkönigin und der Bayerischen Milchprinzessin ausgeschrieben. Meist bewerben sich um die 25 junge Frauen um das Amt, von diesen kommen 10 in die engere Auswahl. Wir wurden für zwei Tage nach Wald im Ostallgäu, auf den Hof der Familie Babel, eingeladen. Dort stand ein Jurygespräch, die sich aus Experten der Land- und Milchwirtschaft, dem Ernährungsbereich und der Presse zusammensetzt, an und wir wurden auf unser Wissen rund um die Milch – von der Erzeugung über die Produkte über die Gesundheit – getestet. Besonders war bei unserer Wahl, dass uns ein Filmteam des ZDF für einen Betrag in „Drehscheibe Deutschland“ begleitet hat.

Am zweiten Tag wurde dann verkündet, wer das Amt zwei Jahre lang ausüben wird. Die Freude war riesig! Ich hatte kaum Zeit, meiner Familie eine SMS zu schreiben, da wir sofort viele Interviews mit Radio, Regionalfernsehen und Presse hatten. Bis ich mein Handy in den Händen hatte, war schon die Nachricht meiner Eltern da: Sie hatten es bereits übers Radio im Bayerischen Rundfunk erfahren!!

Parlamentarischer Abend in Brüssel mit der Bay. Bierkönigin und Europaabgeordneten Albert Dess
Parlamentarischer Abend in Brüssel mit der Bay. Bierkönigin und Europaabgeordneten Albert Dess

Und dann verging die Zeit wie im Flug: Nachdem uns ein Dirndl angefertigt wurde (wir durften uns die Stoffe selbst aussuchen!) war ich in jedem Jahr auf rund 60 verschiedenen Terminen unterwegs. Vom Jubiläum der Schönegger Käsealm, der JungzüchterNightShow, Messeauftritten der Molkerei Goldsteig, die mir für zwei Jahre ein Auto zur Verfügung stellt, über die Hauptalmbegehung des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern bis zum Parlamentarischen Abend in der Bayerischen Vertretung in Brüssel. Besonders schön waren die Schulbesuche, wo durchaus die Frage kam „Bist du denn wirklich eine echte Königin?“ und „Ist denn deine Krone echt?“ Teilweise erforderten die Termine ein perfektes Zeitmanagement und Durchhaltevermögen, aber es machte jeder Termin großen Spaß! Mein Freund und meine Familie haben mich immerzu unterstützt, ob als Chaffeur, als Kofferträger oder einfach um mal wieder auf andere Gedanken gebracht zu werden. Ihnen gilt ein riesiges Danke!

Wettmelken 2014
Wettmelken 2014

Neben den vielen Veranstaltungen war ich auch auf einer Käseschulung in der Molkereischule in Kempten, der Tiergesundheitsdienst Bayern hat uns eingeladen und uns über seine Tätigkeiten für die Land- und Milchwirtschaft informiert und ich war auf der Milchwirtschaftlichen Herbsttagung zu Gast, in der jedes Jahr neueste wissenschaftliche Erkenntnisse im Milchbereich vorgestellt werden.

Alles in allem hatte ich großen Spaß im Amt, lernte sehr viele interessante Menschen kennen und konnte mich fachlich fortbilden, was mir nicht nur als Königin viel genutzt hat. Ein bisschen an Begeisterung, denke ich, konnte ich weitergeben und dafür möchte ich mich auch zukünftig einsetzen. Aber jetzt freue ich mich auf die Zeit „nach der Amtszeit“, auf neue Herausforderungen und Ziele, die ich mir gesetzt habe und erreichen möchte. Schön war`s!“

Hauptalmbegehung 2013 in Grassau mit Ministerpräsident Horst Seehofer und Ilse Aigner, damals Bundeslandwirtschaftsministerin
Hauptalmbegehung 2013 in Grassau mit Ministerpräsident Horst Seehofer und Ilse Aigner, damals Bundeslandwirtschaftsministerin
Spüren wie die Maschine melkt
Spüren wie die Maschine melkt
Besuch im TGD Bayern (Tiergesundheitsdienst) mit Geschäftsführer Dr. Andreas Randt
Besuch im TGD Bayern (Tiergesundheitsdienst) mit Geschäftsführer Dr. Andreas Randt
Brüssel bei Nacht 2013
Brüssel bei Nacht 2013

Milchwirtschaft in Bayern